Multitalent: Ingwer

Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018 - Die Knolle steht im Ruf, zahlreiche Beschwerden lindern zu können

Die Ingwerknolle hat eine antibakterielle und antivirale Wirkung. © PXB

Der Ingwer-Shot - ein Gläschen gepressten Ingwers pur oder mit Zitrone und Honig verfeinert - liegt derzeit in vielen Coffeeshops und Bars hoch im Kurs. Doch Ingwer ist nicht nur ein Trendgewürz, das das Immunsystem in Schwung bringen soll.

Heilpflanze 2018

Laut Sven Seißelberg, Apotheker bei der KKH Kaufmännische Krankenkasse, ist die Knolle tatsächlich ein Multitalent in Sachen Gesundheit: Die Heilpflanze des Jahres 2018 kann nicht nur die Verdauung ankurbeln, sondern wirkt unter anderem auch muskelentspannend und schmerzlindernd. In der überlieferten asiatischen Medizin wird Ingwer schon seit Jahrtausenden verwendet, in Europa war die Knolle zunächst nur als Gewürz bekannt, bevor sie sich auch als Heilmittel einen Namen machte.

Wirkungsweise des Ingwers

Die wertvollen Inhaltsstoffe befinden sich im Wurzelstock. Dieser besteht aus bis zu drei Prozent ätherischem Öl, das unter anderem die Substanzen beta-Eudesmol, Zingiberen und Curcumen enthält. Dass es beim Verzehr von Ingwer auf der Zunge brennt, liegt an den Scharfstoffen. Diese bewirken aber nicht nur ein Wärmegefühl. Ingwer kann noch viel mehr: „Die in der Pflanze enthaltenen Substanzen helfen zum Beispiel gegen Reiseübelkeit und Brechreiz - und zwar vergleichbar gut wie chemische Mittel“, sagt Sven Seißelberg. „Schon früher haben Seeleute Ingwer in Stücken gegessen, um der Seekrankheit vorzubeugen.“ Auch bei Magen-Darm-Infekten kann Ingwer aufgrund seiner antibakteriellen und antiviralen Wirkung helfen.

Ingwer bei Erkältungen

Die Heilpflanze stärkt darüber hinaus das Immunsystem und kann auch vorbeugend gegen Erkältungen wirken. Hat man sich bereits einen Infekt eingefangen, können die Wirkstoffe der Knolle zumindest den Heilungsprozess beschleunigen und die Erkrankungssymptome lindern. Denn Ingwer hat auch eine fiebersenkende und schweißtreibende Wirkung, was unter anderem Schüttelfrost verringert und Hände und Füße schneller wieder warm werden lässt. Die Scharfstoffe wirken außerdem schmerzlindernd und entzündungshemmend, sodass die Pflanze entzündliche Gelenkschmerzen positiv beeinflussen kann - unterstützend zur eigentlichen Therapie.

Darreichung des Ingwers

Ingwer gibt es unter anderem als Tabletten, Kapseln und Tropfen. Man kann auch ein frisch geschältes Ingwerstückchen kauen oder ein Heißgetränk mit frisch geriebenem oder dünn geschnittenem Ingwer zubereiten - laut Seißelberg ruhig auch mit kochendem Wasser. Damit die wertvollen ätherischen Öle aber nicht verdampfen, sollte die Tasse oder Kanne bis zum Trinken abgedeckt werden.

Vorsicht mit Ingwer

Ingwer ist nicht für jeden geeignet. So können die Inhaltsstoffe etwa die Blutstillung beeinflussen. Wer also Medikamente einnimmt, die die Blutgerinnung hemmen, sollte Ingwer nicht ohne Rücksprache mit seinem Arzt verwenden. Das gilt auch für Patienten mit einem sensiblen Magen oder Gallensteinen, denn durch die Scharfmacher wird auch mehr Magensäure gebildet. Ingwer kann auch andere Therapien beeinflussen. „Deshalb sollten Patienten in jedem Fall vorher mit ihrem Arzt sprechen“, betont der Experte.

Weitere relevante Themen

Körper und Seele mit Teemischungen etwas Gutes tun

Weiterlesen

Kurzkettige Fettsäuren sorgen für hilfreiche Darmbakterien, deren Mangel im Körper behoben werden sollte

Weiterlesen

Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018 - Die Knolle steht im Ruf, zahlreiche Beschwerden lindern zu können

Weiterlesen

Wenn Eltern die Ernährung ihrer Kinder auf eigene Faust umstellen, kann das gefährlich werden - Ärzte warnen vor langfristigen Folgen

Weiterlesen