Weihnachtsessen für Diabetiker

Werden einige Dinge beachtet müssen auch Menschen mit der Stoffwechselerkrankung nicht auf weihnachtliche Schlemmereien verzichten

Diabetiker müssen auf Weihnachtsköstlichkeiten nicht verzichten, sollten aber bei zuckerhaltigen Speisen Maß halten. © DARIUS DZINNIK / FOTOLIA

Dominosteine, Christstollen und Spekulatius - diese und andere Leckereien gehören zu einem besinnlichen Advent. Menschen mit der Stoffwechselerkrankung Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sollten jedoch nicht vergessen, dass die süßen Speisen den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe treiben.

Diabetiker müssen einiges beachten, aber nicht verzichten

„Wenn sie einige Dinge berücksichtigen, müssen sie trotzdem nicht ganz darauf verzichten“, sagt Dr. Astrid Tombek, Ernährungswissenschaftlerin und Diabetesberaterin. „Für Menschen mit Diabetes Typ 1, die Insulin spritzen, ist wichtig, die Menge an Kohlenhydraten der verschiedenen Gerichte zu kennen.“ Wer an Diabetes Typ 2 erkrankt ist, muss darüber hinaus die Kalorien im Blick behalten.

Tipps zu Weihnachten für Diabetiker

„Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt sollte nie mit leerem Magen beginnen. Wer hungrig den Duft von Süßem und Herzhaftem wahrnimmt, verzehrt oft viel mehr von den kalorienreichen Leckereien als geplant“, so Tombek. Beim Weihnachtsessen empfiehlt es sich zudem, üppige Gerichte mit cremigen Soßen und sahnigen Torten leicht abzuwandeln, sodass sie weniger Kalorien und Fett enthalten, aber dennoch gut schmecken. „Ich rate gerne, mehr Gemüsebeilagen zu essen und sich bei Klößen und Soße zurückzuhalten“, erklärt Tombek. Auch Lebkuchen, gebrannte Mandeln und Zimtsterne sind wahre Kalorienbomben und verstärken oft unerwünschte Fettpölsterchen und fördern damit langfristig das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

Pfunde loswerden nach Weihnachten

Nicht immer gelingt es nach den Feiertagen, die überschüssigen Pfunde wieder loszuwerden. „Eine ebenso leckere Alternative zu Süßem können Haferflockenplätzchen oder Zimteis sein, wenn Fett und Zucker maßvoll dosiert werden“, rät die Expertin.

Bewegung ist wichtig

Problematisch ist auch mangelnde Bewegung: „Viele Menschen bewegen sich in der kalten Jahreszeit zu wenig, da ihnen bei den Temperaturen die Motivation zum Sport fehlt. Zusammen mit kalorien- und zuckerreichen Mahlzeiten ist anhaltender Bewegungsmangel aber eine ungünstige Kombination“, sagt Tombek und betont: „Dem Herz-Kreislauf-System und dem Blutzucker zuliebe sollten nicht nur Menschen mit Diabetes, sondern eigentlich jeder mehrmals die Woche Bewegung einplanen.“ Dabei muss es nicht gleich der Gang ins Fitnessstudio sein, Winterspaziergänge an der frischen Luft sind ebenso gut für die Gesundheit.

Weitere relevante Themen

Körper und Seele mit Teemischungen etwas Gutes tun

Weiterlesen

Kurzkettige Fettsäuren sorgen für hilfreiche Darmbakterien, deren Mangel im Körper behoben werden sollte

Weiterlesen

Ingwer ist die Heilpflanze des Jahres 2018 - Die Knolle steht im Ruf, zahlreiche Beschwerden lindern zu können

Weiterlesen

Wenn Eltern die Ernährung ihrer Kinder auf eigene Faust umstellen, kann das gefährlich werden - Ärzte warnen vor langfristigen Folgen

Weiterlesen